Groß-Gärtnerei Emsflower, Emsbüren Quelle: Google Earth

Samstag, 29.08.2020

 

Emsflower Arrangement "Käse und Blumen"

 

Da wir bei den beiden vorge-sehenen Führungen Probleme wegen der Corona-Krise be-fürchten, haben wir auf die Durchführung dieser Fahrt verzichtet und fahren mit 36 Teilnehmern als Ersatz zur

Landesgartenschau Kamp-Lintfort

Bevor wir die Landes-gartenschau erreichten, haben wir zunächst ein ausgiebiges Frühstück mit Brötchen, Mett-wurst, Käse, Bierbeißer, Kaffee und Sekt auf einem Auto-bahnrast-platz abgehalten.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen vom Frühstück.

Eine Landesgarten-schau als Motor für Kamp-Lint-fort

 

Die Landesgarten-schau Kamp-Lintfort 2020 ist die 18. Lan-desgartenschau in Nordrhein-Westfalen.

 

Landesgartenschauen gibt es in NRW seit den 1980er Jahren, Vorgänger, wie beispielsweise in Grefrath, schon in den 1970ern.

 

Mittlerweile findet sie im Drei-Jahres-Rhythmus statt.

Sie bieten attraktive Pflanzungen und gärtnerisches Knowhow, sind heute aber vor allem als Instrument der Stadtentwicklung geschätzt.

Gartenschauen sind der grüne Motor der städtebaulichen, touristischen und regionalwirtschaftlichen Veränderung, mit dem urbane Lebensräume in Zeiten des Klimawandels ökologisch nachhaltig gestaltet werden können.

Hier wird der Strukturwandel von der Bergbaustadt in eine moderne Wohn- und Hochschulstadt über die Entwicklung des neuen Zechenparks als „Grünes Rückgrat“ erfolgreich weiter-geführt.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen aus dem Freigelände der Landesgartenschau.

Der Zechenpark

 

Der Zechenpark prä-sentiert sich als mo-derner Stadtpark und bietet auf ca. 25 Hek-tar viel Raum für Be-wegung, Erholung und Aktivitäten.

 

Wahrzeichen des neuen Quartiersplatzes sind der 70 m hohe Förderturm, der Aussichtsturm und das historische Stahlgerüst des kleinen Förderturms.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen aus dem Zechenpark

Blumenhalle

 

In der großen Blumenhalle im Zechenpark finden wechselnde Ausstellungen zu verschiedenen Themenbereichen aus der Welt der Blumen und Gärten statt.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen aus der Blumenhalle

Zoologischer Be-reich im Zechen-park

 

Im Zechenpark der Landesgartenschau war auch ein kleiner zoolo-gischer Bereich mit verschiedenen Tier-arten zu sehen.

Ausgestellt waren: Ziegen, Ponys, Schafe und Kamerunschafe, Lamas, Hühner, Gänse, Enten und Erdmännchen.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen aus dem zoologischen Bereich der Landesgartenschau

Kamper Gartenreich

 

Der „Alte Garten“ mit Staudenrabatten, Blumen und Nutz-pflanzen sowie der „Obstgarten“ prägen den Eingangsbereich.

 

Hier befinden sich eine kleine, archäologische Ausgrabungsstätte und das Haus der Imker.

Der Terrassengarten mit skulpturalen Gehölzen und einer Trep-penanlage schafft eine Verbindung zwischen Abteiberg mit dem Zentrum Kloster Kamp und dem unterhalb liegenden Barockgar-ten.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen aus dem Kamper Gartenreich

Kloster Kamp

 

Kloster Kamp ist eine ehemalige Abtei in Kamp-Lintfort, die 1123 ge-gründet und deren Ge-lände und Gebäude in die Landesgartenschau in-tegriert wurden.

Berühmt ist der Terrassengarten mit der großen Freitreppen-Anlage und den darin enthaltenen Gartenanlagen.

 

Klosterkirche

 

Über den ersten Kirchenbau ist wenig bekannt, er soll in den Jahren 1150 – 1182 errichtet worden sein.

Im 17. Jahrhundert wurde ein Neubau errichtet (Fertigstellung 1700), und zwar auf den Grundmauern der alten Kirche und unter Berücksichtigung des teilweise erhalten gebliebenen Sanktua-riums.

Mit den Altären, dem Chorgestühl, einigen Skulpturen und der Orgel erhielt die Kirche eine barocke Innenausstattung.

1802 wurde die Abteikirche zur Pfarrkirche und wird seitdem als solche genutzt.

 

Die beiden Zwiebeltürme an der Ostwand sind ein markantes Zeichen, ein für Zisterzienserkirchen jedoch völlig untypisches, lediglich dem Barock geschuldetes Bauelement der Kirche.

Das gilt auch für den kleinen Glockenturm auf dem Mittelschiff der Kirche (heute ohne Funktion), der mangels eines Querhauses den für Zisterzienser typischen kleinen Dachreiter auf der Vierung des Hauses ersetzt.

Im Nordosten schließt sich eine sechseckige Marienkapelle aus dem Jahr 1714 an.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen vom Kloster Kamp und aus der Klosterkirche

Heimfahrt

 

Nach ca. 5 Stunden auf der Landesgar-tenschau taten uns die Füße weh und wir begaben uns wieder auf die Heimfahrt.

 

Auf der BAB-Rast-stätte Rhynern-Süd an der A2 legten wir noch eine kleine Entsorgungspause ein und verzehrten die Reste vom Frühstück am Morgen.

Als letzte Wegzehrung gab es dann noch den restlichen Sekt und ein Schnäpschen aus Monikas Körbchen.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen von der Pause auf der Raststätte Rhynern

Gegen 19.30 Uhr kamen wir dann dank unseres guten Busfahrers wieder gesund und munter in der Heimat an.

 

Unser herzlichen Dank gebührt unse-rem Busfahrer Ralf von der Fa. Auto-Gaus, der wieder umsichtig und ge-konnt über die Straßen gelenkt hat.

 

Herzlichen Dank Ralf

für den schönen und angenehmen Tag mit dir.

Seitenaufrufe

AWO

gefällt mir

AWO

ist gut

Besucher-Zähler

seit dem Start

unserer Homepage am 15.06.2016

Letzte Aktualisierung:

15.09.2020