Das "Nasse Dreieck" >>> Quelle: Google Earth Pro

Unsere Fahrt ging weiter ins Nasse Dreieck und zur Schleuse Bevergern

 

Das sogenannte „Nasse Dreieck“, bei Hörstel-Ber-geshövede in der Region Tecklen-burger Land, bezeichnet das Wasserstraßendreieck, bei dem der Mittellandkanal (MLK) vom Dortmund-Ems-Kanal (DEK) bei km 108,35 abzweigt und den Teutoburger Wald quert.

Der Höhenzug zeigt hier einen auffälligen, natürlichen Ein-schnitt (Gravenhorster Schlucht) zwischen dem Huckberg und dem Bergeshöveder Berg, dem der MLK folgt.

Das Nasse Dreieck ist ein wichtiger Knotenpunkt für die Bin-nenschifffahrt.

Quelle: Google Earth Pro

Schleuse Bevergern

 

Die Schleuse Be-vergern ist eine Schleuse am Dortmund-Ems-Kanal (DEK), in der Nähe des Nassen Dreiecks.

Sie ist benannt nach der ehema-ligen Stadt Bevergern, die seit 1975 Stadtteil von Hörstel im Kreis Steinfurt ist.

 

Technische Daten:

 

Bauzeit:        1914 - 1916

Länge:           163,31 m

Breite:             9,93 m

Hubhöhe:         8,10 m

Dauer eines Schleusenvorgangs:    27 Minuten

Schleusentreppe Rheine >>> Quelle: Google Earth Pro
Große Schleuse Bevergern

Die Schleuse Bevergern (DEK-km 109,3) ist das süd-lichste Bau-werk der so genannten Schleusen-treppe Rheine.

 

Auf diesem rund 29 km langen Kanalabschnitt wird bis zur Schleuse Gleesen (DEK-km 137,9) ein Höhenunterschied von knapp 29 Metern überwunden.

Auf dem Wasserweg von Bevergern nach Gleesen müssen noch vier weitere Schleusen passiert werden:

Blick vom Dortmund-Ems-Kanal auf das Nasse Dreieck
  • Rodde (DEK-km 112,5)
  • Altenrheine (DEK-km 118)
  • Venhaus (DEK-km 126,6)
  • Hesselte (DEK-Km 134,5 Km

 

Die Schleuse Bevergern wird vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine betrieben und täglich, außer an Feiertagen, zwischen 06:00 und 22:00 Uhr von der Leitzentrale Bergeshövede bedient und überwacht.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen vom Nassen Dreieck und dem Dortmund-Ems-Kanal

Schleusen Bevergern >>> Quelle: Google Earth
Betriebsgebäude Kleine Schleuse Bevergern

Schleusenkammern

  •  Kleine Schleuse

Die erste Schleuse (DEK-km 109,7) wur-de 1898, zusammen mit der Schleuse Ber-geshövede (DEK-km 108,6), erbaut.

Beide Schleusenkam-mern sind fast 67 m lang, 8,60 m breit und stehen der Schifffahrt heute nicht mehr zur Verfügung.

In Bevergern betrug die mittlere Fallhöhe 4,0 m, in Bergeshöve-de 4,1 m.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen von der Kleinen Schleuse Bevergern

Betriebsgebäude Große Schleuse Bevergern
  • Große Schleuse

Bereits 1916 wur-de eine größere Sparschleusen-kammer in Betrieb genommen.

 

Sie ist 163,31 m lang, 9,93 m breit und überwindet eine Fallhöhe von 8,1 m mit einem Schleusengang.

 

Aufgrund ihrer Breite ist die Schleuse maximal für Europa-schiffe (Länge 85 m, Breite 9,5 m, Abladetiefe 2,50 m und Transportkapazität von 1350 Tonnen) geeignet.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen von der Großen Schleuse Bevergern

  • Neue Schleuse

Voraussichtlich 2021 soll der Bau einer neuen Schleusenkammer beginnen.

Mit einer Nutzlänge von 140 m und einer Breite von 12,5 m wird sie die Passage von Großmotorgüterschiffen ermöglichen.

Die Freigabe für die Schifffahrt ist ab 2025 geplant.

Kaffeetafel

 

Nach einem Spaziergang über den Ka-nalweg zum Nassen Dreieck und der Besich-tigung der Schleusen haben wir am Bus noch unsere Kaffeetafel abgehalten.

Der vom Busfahrer gekochte Kaffee hat allen gut geschmeckt und auch der mitgebrachte Kuchen von Bäckerei Schröder sowie Monika Feuerherm und Gabriele Vothknecht fand reißenden Absatz.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen von der Kaffeetafel am Bus

Impressionen von der Heimfahrt
Busfahrer "Dirk" von der Firma Auto Gaus hinter seinem Steuerrad des großen Busses

Gegen 17.30 Uhr hat uns unser Busfah-rer Dirk von der Fa. Auto Gaus gesund und munter wieder in der Heimat abge-liefert.

 

 

 

Herzlichen Dank Dirk, für den angenehmen und unterhaltsamen Tag mit dir

AWO

gefällt mir

AWO

ist gut

Besucher-Zähler

seit dem Start

unserer Homepage am 15.06.2016

Letzte Aktualisierung:

04.09.2019