08.12.2016

Weihnachtsmarkt Osnabrück

 

In diesem Jahr hat- ten wir uns den Weih- nachtsmarkt in Osna- brück als Fahrtziel für unsere Jahresab- schlußfahrt ausge- sucht.

Auf der Hinfahrt machten wir noch einen Abstecher nach Borg- holzhausen und statteten der bekannten Lebkuchen-Bäckerei Schulze von Ravensberg einen Besuch ab.

Quelle: Google-Maps Routenplaner

Familientradition:             

Lecker und immer ein bisschen besser   Lebkuchenbäckerei von Ravensberg, Borgholzhausen

Die Firma Heinrich Schulze wird 1830 von Johann Hein- rich Schulze ge- gründet.

 

Das Stammhaus in der Freistraße 23, Borgholzhausen ist heute noch unver-ändert.

Der Vertrieb der feinen Backwaren wie „Zuckerbiesges, Moppen, Makronen (gibt es heute noch) oder Schokolade-fitzebohnen“ fand auf den umliegen-den Jahrmärkten wie dem Münster Send als Wan- derverkäufer mit der tradi-tionellen Kiepe statt.

 

Die Lebkuchenbäckerei mit immer neuen Rezepten wird im Laufe der Jahre zur Spezialität des Firmengründers.

 

Er reist nach Amerika um Erfahrungen in der Kuchen-bäckerei zu sammeln.

 

5 Jahre später kommt er mit einem, bis heute erhalte- nen, vielfältigen Rezeptbuch zurück, auf dessen Inhalt die heutigen Rezepturen aufbauen.

Die AWO Müssen-Billinghausen stürmt das Ladengeschäft und das Laden-Cafe

Im Jahre 1959 wird die immer größer und moderner wer- dende Produktion in die alte Segeltuchfabrik verlagert, an deren Standort am Haller Weg die Produktion bis heute angesiedelt ist.

 

Mit Karl und Heinrich Knaust war mittlerweile die 4. Generation ins Familienunternehmen eingetreten.


Die beiden Brüder trieben den Ausbau des Betriebes stetig voran und waren maßgeblich für den Erfolg der Firma Schulze verantwortlich.

An der Kasse im Ladengeschäft

Unterstützt von ih- ren Söhnen Jochen Knaust und Peter Knaust, der 5. Gene- ration wurde der Be-trieb in den 70er Jah-ren zu einer Groß-bäckerei mit interna-tionaler Bekanntheit ausgebaut.

Nach einem verheerenden Großbrand im Mai 1997 pro- duziert das Familienunternehmen heute unter dem Mar- kennamen "von Ravensberg" weiterhin leckere Lebkuchen- und Gebäckspezialitäten.

Gemütliches Kaffeetrinken im Laden-Cafe

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen vom Be-such der Bäckerei Schulze von Ravensberg in Borgholzhausen

Die große Weihnachts-Pyramide vor dem Osnabrücker Dom St. Petrus

Vorweihnachtszeit in Osnabrück

 

Vor einer unvergleich-baren historischen Kulisse präsentiert sich alljährlich einer der schönsten Weih-nachtsmärkte Deutschlands.

 

Seit Jahren zählt er zu den schönsten im Norden, ist deutschlandweit und interna-tional sehr beliebt:

 

Der Osnabrücker Weihnachtsmarkt vor der historischen Kulisse von Rathaus, Marienkirche und Dom sowie an der Johanniskirche und am Neumarkt.

 

Vom 25. November bis 22. Dezember ist er täglich von 12.00‐ 21.00 Uhr geöffnet.

 

Beliebte Treffpunkte sind die größte Spieluhr der Welt vor dem Theater und das fast 100 Jahre alte Traditions‐Karus- sell der Familie Telsemeyer vor dem Rathaus des Westfäli- schen Friedens.

Die Heiligen Drei Könige auf der Spieldose

Auf dem Weihnachts-marktgelände am Dom- platz befindet sich die größte Weihnachts-spieldose der Welt, die sich zu den Klängen von 25 verschiedenen Weihnachtsliedern dreht.

 

Sie zeigt die Heiligen Drei Könige, auch als Weisen aus dem Morgenland bekannt, die durch den Stern von Betlehem zu Jesus geführt wurden.

Das Glockenspiel mit 15 Glocken auf der historischen Weihnachtsspieldose

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen vom Osna- brücker Dom bzw. aus dem Dom und vom Weihnachtsmarkt auf dem Dom-Vorplatz

Die Weihnachtspyramide im abendlichen Lichterglanz

Am Übergang zwischen dem Dom-Platz und der Marienkirche wurde vom Osnabrücker Schaustel-lerverband wieder die große Weihnachtspyra-mide aufgebaut.

 

Sie besteht aus vier Stockwerken, die mit einem Kran aufeinander gestapelt werden und erreicht eine Höhe von ca. 10 Metern.

 

Im unteren Stockwerk drehen sich die Heiligen Drei Könige mit Kamel, Ochs und Schaf.

Die sich drehende Figurengruppe in der Weihnachtspyramide
Eingang des Weihnachtsmarktes um die Marien-Kirche

In den Gassen und Hinterhöfen rund um die Marien-Kir- che ist der älteste Teil des histori- schen Osnabrücker Weihnachtsmark- tes aufgebaut.

 

Hier findet man alte Handwerks- kunst, eine alte his- torische Krippe, Stände mit alten Speisen und ein Adventskalender-Häuschen mit 24 Fenster, wobei die große Dielentür erst am Heiligen Abend geöffnet wird.

Das Adventskalender-Häuschen mit seinen 24 Fenstern und der Dielentür

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen von bzw. aus der Marien-Kirche und dem Weihnachtsmarkt in den Gassen und Hinterhöfen um die Marien-Kirche.

"Nachglühen" am Bus mit Monika Feuerherm

Nach dem Besuch des Weihnachtsmarktes hatte Monika Feuerherm noch zu einem kleinen „Nachglühen“ am Bus eingeladen.

 

In ihrem Körbchen hatte sie wieder einige wohl- schmeckende hochpro-zentige Flüssigkeiten für uns mitgebracht, die allen gut gemundet haben.

 

Nach dieser Stärkung brachte uns der Busfahrer der Fa. Motzek sicher wieder zurück nach Billinghausen und Müssen.

 

Die nachfolgende Bildergalerie zeigt Impressionen vom "Nach-glühen" am Bus.

Seitenaufrufe

AWO

gefällt mir

AWO

ist gut

Besucher-Zähler

seit dem Start

unserer Homepage am 15.06.2016

Letzte Aktualisierung:

10.11.2019